Liebe Damen, im Sommer gibt es Möglichkeit der Harnwegeentzündung

3. 6. 2016 -

Sommer, Baden, Sonnen, Schwimmen im Schwimmbad oder im Meer. Ideale Sommerzeit! Doch gibt es aber öfters ein Risiko - und zwar häufigeres Vorkommen der Harnwegeentzündung bei Frauen. Wie das vorbeugen?


Wir haben bei MUDr. Magdalena Kozlovská, Chefärztin des Kurhotels Royal in Marienbad gefragt. Dieses Kurhotel spezialisiert sich neben anderem auch auf die Problematik der Nieren und Harnwege.

Wie sich die Harnwegeentzündung im Sommer erwehren?

Die Verbeugung ist sehr wichtig, d.h. wie uns - wir Frauen - zu unserem Körper selbst benehmen. Baden Sie sich im Sommer nur in reinem klarem Wasser,  folgen Sie die Auskunft über die Anwesenheit  von Wasseralgen, Blaualgen und anderen Verschmutzungen, vor allem in Naturseen. 

Selbstverständlich ist es auch wichtig sich vor der Erkältung schützen – nach dem Baden ziehen Sie sich in trockenen Schwimmanzug um. Die „sexuelle Sommerliebesromanzen" sind auch nicht empfehlenswert. Weitere Ursache der Harnwegeentzündung kann auch die Hefe-Infektion oder auch z.B. zu enge Unterwäsche sein. Achten Sie auf genügende Hygiene, trinken Sie genug. Die Entzündung kann sogar das Harnhalten verursachen. Bei Personen mit Immunschwäche und bei Diabetikern ist das Risiko der Harnwegeentzündung höher.
"Ich würde meine langjährige Erfahrung und Ratschläge empfehlen – vor allem für Frauen und Mädchen – während Sommersaison einfach präventiv das Qualitätsextrakt von cranberry, die bei uns als „Preiselbeeren" genannt werden, obwohl diese Pflanzen in Kanada und Amerika auf Wasserflächen wachsen.," empfehlt die Chefärztin MUDr.Kozlovská.

Wir erkennt man die ersten Symptome der Harnwegeentzündung?

Zu den ersten Symptomen gehören Schmerzen oder Druck im Unterleib,  weiter Drang oft harnen zu gehen. Durch die Entzündung sind wir gezwungen, sehr oft die Toilette zu besuchen, aber die  Harnproduktion  doch nur sehr  klein ist. Beim Harnen können Sie auch  das Gefühl von Brennen  oder Schneiden haben, vor allem zum Schluß vom Harnen. Es könnte sich auch höhere Temperatur, Fieberfrost und Zitterfrost zeigen, weiter auch rötlicher Harn. Die Entzündung der Harnwege kann sich auch mehr dramatisch auswirken – Rückenschmerzen (Lenden) und hier ist es sehr vermutlich, daß sich die Infektion auch in die oberen Harnwege, d.h. in die Nieren erweiterte.  In diesem Moment ist es notwendig gleich den Arzt zu besuchen.

Wie wird die Entzündung behandelt?

Immer bei o.a. Symptomen ist es nötig den Arzt aufzusuchen und er macht die Urinprobe.  Wenn man zeigt, daß im Harn die Entzündung ist, macht man weitere Laboruntersuchungen wegen Spezifizierung der Bakterien. Der Arzt verschriebt Ihnen meistens dann Antibiotika und empfehlt mehr Flüssigkeiten zu trinken.  

Können die Entzündungen der Harnwege chronisch werden?

Ja, leider ist es so. Dieses Risiko droht auch bei nicht gut und genug ausgeheilten Entzündungen. Die Menschen, die an Entzündungen der Harnwege leiden, sollten immer auf die richtige Ausheilung sowie auch Prävention achten.

Zur Prävention gehört auch der regelmäßige Aufenthalt in einem Heilbad. In unserem Kurhotel ROYAL spezialisieren wir uns auf Erkrankungen der Harnwege und der Nieren. Die Heilquellen, vor allem die hypotonische Mineralheilquellen in der Trinkkur sind der Bestandteil der Heiltherapie von urologischen und nephrologischen Erkrankungen. Heilkur hilft nicht nur bei Heilung der akuten sowie auch chronischen Zustände, sondern auch nach den Operationen von oberen sowie auch unteren Harnwege. Auch bei Kindern, Heranwachsenden und Erwachsenen sowie auch Senioren.

Angesichts der Zusammenarbeit mit dem Dialysezentrum Fresenius in Marienbad ist es möglich nach vorheriger Absprache auch die Patienten mit Dialyse-Programm behandeln. 

Sommerurlaub können Sie nicht nur im Kurhotel ROYAL in Marienbad genießen.